29.10. Wieder daheim

Administrator (Reinhard_de) on 29.10.2023

Die letzten Tage der Rückreise im Überblick.

Die letzten Tage der Rückreise im Überblick.

Sonntag, 29.10.23, 16:30 Uhr

Wieder daheim. Die weitere Rückreise verlief recht problemlos. Das Wetter spielte mit. Während der Fahrt regnete es nicht. Nur bei den großen Städten gab es zähflüssigen Verkehr, bei Bologna sogar einen sehr langen LKW Stau vor der Einfahrt auf die A1 nach Mailand. Ein Unfall blockierte die Weiterfahrt auf beiden Autobahnen. Doch die dritte Spur für PKWs bleib frei von LKWs und so konnte ich langsam bis zum Unfallort vorrollen. (Dies hatte ich am 25.10. schon einmal beschrieben.)
3. Rückreisetag, 26.10. Vor Mailand gab es am nächsten Tag wieder den Warnhinweis meines Navis auf einen großen Stau (gesprochen gesperrte Autobahn). Diesmal wählte das Navi automatisch eine Alternativroute. Die hat so gut funktioniert, dass ich sie, sollte ich noch einmal an Mailand vorbei fahren müssen, gezielt wählen würde. Über die Osttangente A51 ging es zuerst Richtung Venedig. Der Hinweis auf Venedig verunsicherte mich sehr. Nach Venedig wollte ich eigentlich nicht fahren. Doch irgendwann meinte das Navi „Sie fahren auf der schnellsten Strecke.“ Dann kam auch schon der Hinweis auf eine Ausfahrt Richtung Como. Diese führte zwar nur auf eine Regionalstraße (SP35). Doch die war vierspurig ausgebaut und wies wenig Verkehr auf. So ging es zügig voran zur A36 und dann auf die A9 Richtung Schweiz.

In der Schweiz ging es genauso zügig weiter, selbst vor dem Gotthardtunnel gab es keine Wartezeit.

4. Rückreisetag, 27.10.. Ein Tag zu Besuch in Emmenbrücke. Wie schon nach meiner Ankunft in Castello San Giovanni, setzte auch in Emmenbrücke der Regen erst ein, als ich schon vor Ort war.

5. Rückreisetag, 28.10.. Rund um Zürich staute es sich etwas. Für einen Samstagvormittag war sehr viel Verkehr auf der Autobahn. Auch am Grenzübergang nach Deutschland gab es etwas Wartezeit. Den Rest des Weges konnte ich ohne Stau und ohne Regen zurück legen.

Insgesamt zeigt mein Bordcomputer diesmal 5.746 km mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 6,0 l/100 km an. Ein sehr guter Wert! Negativ ist leider, dass schon bei Castello San Giovanni setzten erste Muskelschmerzen in den Waden ein. In Emmenbrücke konnte ich nur mit schmerzenden Wadenmuskeln spazieren gehen. Jetzt hier zu Hause sind die Wadenschmerzen so heftig, dass ich aus dem Schlaf erwache. Also ist es der Wetterwechsel hin zum kühlen und feuchten Herbstwetter, der die Muskelschmerzen auslöst, nicht eine mögliche Überanstrengung beim Ausladen.

Back

Kommentar

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

Name:

E-Mail (required, not public):

Kommentar :

Prüfziffer:
2 plus 5  =  Bitte Ergebnis eintragen