skip to content

Suche

Article and News

neues WEB vorbereitet

Der Speicherplatz auf dem WEB Server ist fast erschöpft. Statt einer Erweiterung habe ich gleich ein neues Paket bestellt. Das neue WEB ist schon vorbereitet. Im neuen Jahr geht es dort weiter. http://www.muth-ah.eu/


Weiterlesen

Neuer Eintrag Gesundheit

Zum aktuellen Stand (28.12.16) meiner Gesundheit informiere ich hier.


Weiterlesen



Haben Sie Ihre Zugangsdaten vergessen?,

Meine Meinung

Immer wieder ärgere ich mich über Nachrichten in den Medien, in denen nur die halbe Wahrheit berichtet wird. Hier habe ich jetzt einen Platz eingerichtet, meinem Ärger, meiner eigenen Meinung Ausdruck zu geben.

Meine Meinung zur Bundestagswahl findet ihr in der eigenen Rubrik Politik. Zu den von der BKZ veröffentlichten und nicht veröffentlichten Leserbriefen geht es im Menü links mit einem Klick auf Leserbriefe.


HassbĂŒrger statt WutbĂŒrger

Diesmal habe ich mich über die zur Zeit häufige Verwendung des Wortes "Wutbürger" in der Presse im Zusammenhang mit Pegida und ähnlichen Gruppierungen geärgert. Denn genau diese Presse hatte das Wort "Wutbürger" schon für die Demonstranten gegen Stuttgart 21 verwendet. Und zwischen diesen Demonstranten und den Menschen, die heute gegen Flüchtlinge auf die Straße gehen ist doch ein gewaltiger Unterschied.

Leserbrief zu TAZ vom 3.11.15: „Bragida“ am 9. November; Die Rechten waren schneller
Statt bei Pegida und ähnlichen Gruppen von "Wutbürgern" zu reden, sollte besser das Wort "Hassbürger" stehen. "Wutbürger" ist von den Medien schon für die Stuttgarter Bürgerbewegung gegen S21 vergeben worden (gegen deren Selbsteinschätzung), für Demokraten die ihre demokrtischen Rechte auch mal intensiv ausübten. "Hassbürger" bezeichnet die Demokratie- und fremdenfeindliche negative Qualität der Proteste aus dem rechten Spektrum treffender und deutlicher.
MfG R.Muth


BKZ: Umfrage „Altern im Rems-Murr-Kreis“

Die vom Seniorenkreis initierte Umfrage hat meinen Widerspruch heraus gefordert. Unter anderem habe ich direkt bei der zuständigen Sozialministerin nachgefragt, welche Form des Wohnens im Alter unsere Regierung besonders fördern würde. Weiterlesen ...


Weiterlesen
Backnang muss Planungen Àndern

Die Stadt Backnang hat letzte Woche einige Misserfolge einstecken müssen. Zuerst musste der Hochwasserverband seine Planung eines Rückhaltebeckens bei der Rüflensmühle aufgeben und den Plan der betroffenen Bürger als eigenen Plan übernehmen: "Überraschende Einigung in Sicht". Dann musste auch noch die weitere Planung für die Obere Walke aufgegeben werden: "Investor denkt an Wohnbebauung" und "Die Pläne und die Realität". Weiterlesen ...


Weiterlesen
"Deswegen mĂŒssen die BĂŒrger mehr Konflikte wagen"

der Untertitel des TAZ Artikels erinnert mich an den Ausgang meiner Anfrage zur Preisverleihung durch das Verkehrsministerium an die Stadt Backnang. Leider ist der Vorsitzende der BUND OG Backnang nicht bereit in dieser Frage einen Konflikt mit der Stadt Backnang zu wagen. Weiterlesen ...


Weiterlesen
TAZ Artikel "Maut fĂŒr alle"

In der letzten Wochenendausgabe 16./17. Oktober veröffentlichte die TAZ einen Artikel mit dem Titel "Maut für alle". Die Thesen in diesem Artikel riefen meinen Widerspruch hervor, der hier nachgelesen werden kann ...


Weiterlesen
Nach vielen ZweiradunfÀllen: Polizei intensiviert Kontrollen

Heute stand es in der Backnanger Zeitung, deshalb habe ich die Meldung im Original beim Haller Tagblatt gesucht und gefunden:
<http://www.swp.de/crailsheim/lokales/polizeibericht/Staerkere-Kontrollen-Fuenf-Tote-bei-Zweiradunfaelle-seit-Mitte-Juni;art1180785,2125939> Weiterlesen ...


Weiterlesen
Backnang erhĂ€lt Auszeichnung fĂŒr grĂŒne Planung

Die Stadt Backnang wird vom Verkehrsministerium für ihre "grüne Planung" ausgezeichnet. Dabei handelt es sich überwiegend um die gesetzwidrige Umsetzung eines technischen Hochwasserschutzes. Es ist unglaublich, wie die Seilschaften der CDU noch heute im Ministerium wirken. Weiter lesen ...


Weiterlesen
MotorradlÀrm: Klage in Vorbereitung

Der BUND AK Motorradlärm sucht einen Weg, das im Grundgesetzt Art. 2 garantierte Recht auf freie Entfaltung und körperlicher Unversehrtheit auf juristischem Weg durch zu setzen.

Art 2 

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Weiterlesen
Enteignen fĂŒr Hochwasserschutz?

Brief an Finanzminister Nils Schmid:

Sehr geehrter Herr Dr. Schmid!

Laut Sonntag Aktuell vom 17. Juni 2013 schließen Sie Enteignungen für Baumaßnahmen zum Hochwasserschutz nicht aus. Dies sollte gut überlegt sein, denn Felder, Wiesen und Wälder können wir nicht auf Stelzen stellen, Gebäude schon! Statt Rückhaltebecken zu bauen und damit weitere Lebensräume zu zerstören, sollten die in Überschwemmungsflächen stehenden Gebäude um ein Stockwerk erhöht und im Erdgeschoss Flutwasser gerecht ausgebaut werden. Enteignungen würden sich so erübrigen. Weiterlesen ...


Weiterlesen
FĂŒr BOSCH geht die Sonne unter

so titelt die StN auf Seite 3 vom 23.3.13. Richtig müsste es heißen:

FDP erfolgreich - Für BOSCH geht die Sonne unter 

Dank der ständigen Verschlechterung des EEG (der Einspeisevergütung) und der Billigkonkurrenz aus China sind die Aussichten für die Fotovoltaikindustrie so düster geworden, dass Kapazitäten in Deutschland abgebaut werden müssen.
Zum Artikel Bosch steigt aus der Solartechnik aus ...
Den Artikel "Für BOSCH geht die Sonne unter" gibt es leider nicht Online.