skip to content

Suche

Article and News

neues WEB vorbereitet

Der Speicherplatz auf dem WEB Server ist fast erschöpft. Statt einer Erweiterung habe ich gleich ein neues Paket bestellt. Das neue WEB ist schon vorbereitet. Im neuen Jahr geht es dort weiter. http://www.muth-ah.eu/


Weiterlesen

Neuer Eintrag Gesundheit

Zum aktuellen Stand (28.12.16) meiner Gesundheit informiere ich hier.


Weiterlesen



Haben Sie Ihre Zugangsdaten vergessen?,

Hier ist mein Urlaubstagebuch veröffentlicht. Eine Sammlung aller Urlaubsbilder ist im FOTOALBUM zu finden.

Urlaubstagebuch 2014

R├╝ckreise 3

Wir konnten wieder früh starten. Diesmal ging es entgegen dem Pfingsferienverkehr. Während es nach Süden sehr viel Verkehr gab und viele lange Staus, hatten wir nur auf dem Ring um Zürich Probleme. Ansonsten verlief die Fahrt problemlos.
Wir machten noch bei Opa Günter Stopp. Er versorgte uns mit Kaffee und Kuchen und wir zeigten ihm die neusten Bilder von seinem Urenkel und Enkel.
Vor Althütte machten wir noch einmal einen Einkaufstopp, um für die Feiertage genügend Lebensmittel im Haus zu haben. Unser Garten zeigte sich in voller Pracht, der Rasen war von der Nachbarin noch am Vormittag gemäht worden. Nur die Hitze, die uns zuhause empfingt machte mir beim Ausladen zu schaffen. Nach einiger Zeit musste ich eine Pause einlegen.
Die PVA auf unserem Dach hat fleißig Strom produziert und beschert uns jetzt ein gutes Gewissen.

R├╝ckreise 2

Jacqueline und Armin führten uns zu einer Bergbahn. Oben gab es die längste Hängebrücke Europas und bequeme Wanderwege. Wir kamen an zahlreichen Blumenwiesen vorbei. Nur eine Wiese war schon gemäht und entsprechend leer. Jacquline kehrt früh zurück zur Bergstation und wartete dort auf uns. Ich beendete nach etwa 1,5 Stunden vor Elke und Armin die Wanderung und leistet Jacquline an der Bergstation Gesellschaft. Wir hatten den ganzen Tag gutes Wetter und herrliche Aussichten.
Den Abend verbrachten wir dann bei einem Spargelessen auf der Terrasse.

R├╝ckreise 1

Wir sind Punkt 10:00 Uhr losgefahren. Diesmal warnte das Navi rechtzeitig vor einem Stau wegen gesperrtem Tunnel vor dem Gothardt. Wir fuhren ohne Behinderungen über eine Landstraße parallel zur Autobahn und konnten so den Stau betrachten. Auf dem Gothardtpass machten wir noch eine Pause unnd einen kleinen Spaziergang. Es lag stellenweise noch hoher Schnee. Doch die Murmeltiere waren auch schon unterwegs.
Wir kamen früh in Emmenbrücke an. So konnten wir am Nachmittag noch einen schönen Ausflug zum Sempacher See und dort auch einen Spaziergang machen. Eine Graugans saß am Ufer, hatte den Weiterflug nach Norden verpasst. Über dem See jagt schon eine kleine Fledermaus. Laut Vogelbuch könnte es die kleine Bartfledermaus gewesen sein, die auch tagsüber jagt.

Zwanzigster Tag

In der Nacht hatte es geregnet und auch der Morgen war noch feucht. Wir waren heute in Luino auf dem Markt einkaufen, haben dann unsere Koffer soweit wie möglich gepackt und den Abend noch ein letztes Mal mit der jungen Familie verbracht. Mehr lesen ...

Weiterlesen
Neunzehnter Tag

Der Tag beginnt bedeckt. Das Wetter ist drückend. Wir brechen trotzdem noch einmal auf, weil es der letzte freie Tag ist, und fahren zur "Eimer" Seilbahn (Korblift) nach Laveno. Ich musste unterwegs noch Tanken. Diesel liegt um 1,70 EUR/l, Benzin ist noch teurer. Die Fahrt mit der offenen Minigondel auf 1000 m ist schon atemberaubend. Der Ausblick von oben über den See ist fantastisch. Als letzten Test für meine Fitness wanderten wir den Weg wieder zurück zum Auto. Als Maultierpfad wies der Weg bis zu 30 % Steigung auf. Diesmal habe ich es aber leistungsmäßig und bezogen auf meine Knie deutlich besser überstanden. Am Abend waren wir dann noch einmal in Luino essen. Jetzt ziehen wieder Gewitter auf. Mehr lesen ...

Weiterlesen
Achtzehnter Tag

Es ist am Vormittag sehr bewölkt. Zum Mittag fallen sogar ein parr Tropfen. Nach der Mittagspause fuhren wir trotzdem zu einem Ausflug los, wollten uns die Seilbahn in Laveno mal ansehen. Zuerst von oben, denn laut Karte gibt es auch eine Straße zur Bergstation. Doch daraus wurde nur eine Bergwanderung. Dann fuhren wir zur Talstation und machten ein paar Bilder. Mehr lesen ...

Weiterlesen
Siebzehnter Tag

Sonntag, der tatsächlich auch ein Sonnentag war. Der angekündigte Wetterwechsel setzte erst am späten Abend ein. Wir fuhren mit einem Linienschiff über den See zum botanischen Garten der Villa Taranto. Unterweg verabredeten wir noch ein Treffen zum Abendessen im Hotel Stampa bei Ponte Tresa. Vom 29.5. und 31.5. habe ich noch Bilder von Elke eingefügt. Sie sind jetzt als erstes zu sehen, wenn der entsprechende Tag aufgerufen wird. Weiterlesen ...


Weiterlesen
Sechzehnter Tag

Der Morgen beginnt bedeckt. Wir haben verschlafen. Es ist warm genug um draußen auf der Terrasse zu frühstücken. Am Nachmittag fahren wir mit dem Auto ans Ende des Fahrraadweges um die Mühle "La Resega" zu suchen. Anschließend fuhren wir den Berg hinauf und wanderten zur Madonna degli Alpini. Dann ging es wieder hinab zum Lago di Ghirla. Am Abend besuchte uns noch Emil mit seinen Eltern. Die Sonne schien sehr gut auf unsere Terrasse. Mehr lesen ...

Weiterlesen
F├╝nfzehnter Tag

Die Sonne scheint. Am Vormittag Großeinkauf gemacht und die Fahrräder schon mal aufs Auto geladen. Mittags ein Sonnenbad genommen. Die Sonne brennt so heiß, dass ich mir an den Metallschnallen meiner Sandalen die Haut verbrannt habe. Am Nachmittag dann eine Radtour unternommen und am Abend in der Stadt essen gewesen. Weiterlesen ...

Weiterlesen
Vierzehnter Tag

Himmelfahrt, in der Schweiz ein Feiertag, in Italien nicht. Dabei haben heute die Glocken sehr feierlich geläutet. Den Vormittag war ich mit elektronischer Post beschäftigt und einem Artikel über die Mitgliederwerbung der BUND OG Backnang auf deren Homepage. Elke sonnte sich solange und las ein Buch. Nachmittags verabredeten wir uns mit der jungen Familie zu einem Spaziergang am Bade- und Angelsee bei Astano. Abendessen nahmen wir gemeinsam in Vernate ein. Auf dem Rückweg standen doch tatsächlich Schweizer Zöllner an "unserem" Grenzübergang und kontrollierten die Schweizer Heimkehrer, ob sie ihre Ware auch richtig verzollt hatten.

Dreizehnter Tag

Mittwoch, die Sonne scheint. Wir fahren deshalb zum Verzascatal. Dort waren wir schon einmal vor 35 Jahren. Zuerst sind wir bis ganz hinauf nach Sonogno gefahren und dann ein Stück gelaufen. Später hielten wir noch im Ort davor, Frasco und bei der Doppelbogen Brücke in Bosco an. Weiterlesen ...

Weiterlesen
Zw├Âlfer Tag

Heute Morgen war es bedeckt. Wir entschieden uns noch einmal ins Veddaska Tal zu fahren. Diesmal auf die andere Seite bis nach Indemini. Später sind wir auch noch hinauf auf den Neggia Pass. Dort fing es dann an leicht zu regnen. Wir fuhren wieder zurück und machten noch einen Abstecher zum Lago Delio. Mehr lesen ...

Weiterlesen
Elfter Tag

Es regnet am Morgen. Martin rief an, dass Emil die ganze Nacht munter war und ob wir nach ihm schauen könnten, damit Sabrina mal Ruhe findet. Es klappte wunderbar. Wir verbrachten den späten Vormittag und den ganzen Nachmittag mit Emil. Er war wohl auch KO von der Nacht und den ganzen Tag über sehr pflegeleicht. Am Abend machten wir noch in der Abendsonne einen Spaziergang am Ufer des Lago Lugano und aßen ein Eis. Weiterlesen ...

Weiterlesen
Zehnter Tag

Sonntag - Wahltag. Wir sind zum Mittagessen mit Sabrina und Martin verabredet. Deshalb lassen wir den Morgen bei warmen Sonnenschein recht geruhsam angehen. Elke übt auf dem Rasen vor unserer Wohnung. Ein gewaltiger Muskelkater in beiden Oberschenkeln vom Abstieg gestern plagt mich.
Martin führt uns in ein sehr nettes Restaurant aus. Zum Nachtisch fuhren wir ans Seeufer bei Vernate. Nach einer Mittagsruhe ging es wieder heimwärts. Jetzt warte ich auf die Wahlergebnisse.

Neunter Tag

Samstag. Die Wolken verziehen sich rasch. Wir beschließen ins Veddaska Tal zu fahren und mit der Seilbahn nach Monteviasco hoch zu fahren. Am Abend suchten wir nur nach einem romatischen Plätzchen für den Sonnenuntergang in der Nähe, landeten aber in Ponte Tresa und aßen dort noch ein Eis. Weiterlesen ...

Weiterlesen
Achter Tag

Freitag, Kais Geburtstag. Es hat die Nacht durch in Strömen geregnet. Auch den ganzen Vormittag über blieb es bedeckt. Mittags konnten wir uns dann sonnen, am Nachmittag besuchten wir drei Orte südlich von Luino und Abends waren wir in Luino aus zum Essen. Weiterlesen ...


Weiterlesen
Siebter Tag

Die Tage vergehen wie im Flug. Schon wieder ein neuer Tag. In der Nacht hatte es kurz geregnet, aber der Morgen war wieder sonnig und warm. Da schlechtes Wetter angesagt war und Wolken um die Gipfel hingen entschlossen wir uns den Radweg in der Nähe zu testen. Eine gute Wahl. Wir konnten eine lange Strecke am Fluss entlang fahren, dort auf einem Spielplatz Mittagsrast machen und den Weg flussabwärts zurück radeln. Den Abend verbrachten wir wieder bei Emil. Weiterlesen ...

Weiterlesen
Sechster Tag

Am Mittwoch waren wir Vormittags auf dem Markt in Luino. Am Nachmittag fuhren wir dann zur Vorstellung von Clown Dimitri nach Verscio nordwestlich von Loccarno. Weiterlesen ...


Weiterlesen
F├╝nfter Tag

Heute Morgen war es bewölkt. Am späten Vormittag sind wir dann losgefahren und wollten uns das Ufer von Luino ansehen. Der Navi führte uns mal wieder anders als von uns gewünscht, zunächst in die falsche Richtung. Doch dabei entdeckten wir einen gut ausgebauten Fahrradweg. Den werden wir demnächst mal nutzen. Weiterlesen ...

Weiterlesen
Vierter Tag

Wieder einen ereignisreichen Tag erlebt. Statt des angesagten Regens wurden wir von Sonnenschein begrüßt. Nach dem Frühstück im Freien fuhren wir zum Monte Lema. Mit der Gondelbahn ging es hinauf zum Gipfel. Von dort kann man den Luganer See und den Lago Magoire sehen. Am Abend dann noch Emil verwahrt. Ein rundum guter Tag für uns. Weiterlesen ...

Weiterlesen
Dritter Tag

Sonntag. Die Sonne scheint. Ich bin früh aufgewacht und habe ein paar Bilder der Morgenstimmung von unserer Terasse aus gemacht. Nach dem Frühstück waren wir in Luino bei Coop einkaufen. Ein großer Laden mit großer Auswahl an Lebensmitteln. Den Mittag über haben wir uns vor der Wohnung gesonnt. Weiterlesen ...

Weiterlesen
Zweiter Tag

Morgens fuhren wir nach Ponte Tresa zum Markt. Dort kauften wir nach einem Rundgang über den großen Markt frisches Gemüse für die junge Familie und uns ein. Sehr viele Schweizer kommen hierher zum Einkaufen. Vor der Grenzstation gab es noch einen langen Stau als wir schon weiter nach Vernate fuhren. Da ich den Ort schon von meinem Besuch vor vier Wochen näher kannte, fanden wir gleich einen schattigen Parkplatz. Übrigens, es ist hier deutlich wärmer als zu Hause in Althütte. Weiterlesen ...

Weiterlesen
Erster Tag

Nachdem wir uns in der Wohnung grob eingerichtet und etwas ausgeruht hatten fuhren wir gleich weiter nach Vernate zur jungen Familie. Emil begrüßen und begutachten und die jungen Eltern mit Glückwünschen und Geschenken überhäufen waren das Thema des Abends. Mehr dazu erzählen die Bilder vom 1. Tag.

Anreise

Wir sind schon zwei Tage hier. Die Anreise verlief Problemlos, kein Regen, nur ein kleiner Stau vor dem Gotthard Tunnel und etwas zähflüssig im Scheizer Teil am Lago Maggiore. Selbst unsere Ferienwohnung haben wir in einem Rutsch gefunden und waren 15:50 schon dort. Wohnung einfach aber OK. Der Vermieter ist ein älterer freundlicher Italiener, der keine andere Sprache spricht.