skip to content

Suche

Article and News

neues WEB vorbereitet

Der Speicherplatz auf dem WEB Server ist fast erschöpft. Statt einer Erweiterung habe ich gleich ein neues Paket bestellt. Das neue WEB ist schon vorbereitet. Im neuen Jahr geht es dort weiter. http://www.muth-ah.eu/


Weiterlesen

Neuer Eintrag Gesundheit

Zum aktuellen Stand (28.12.16) meiner Gesundheit informiere ich hier.


Weiterlesen



Haben Sie Ihre Zugangsdaten vergessen?,

Elke hat im September noch einmal drei Wochen Urlaub. Den wollte sie auch für einen Kurzbesuch in Dresden nutzen. Wir hatten schon vor vielen Monaten einen Gutschein für zwei Übernachtungen mit einem Abendessen in Dresden geschenkt bekommen. Dienstag früh verabschiedeten wir Hildegard und fuhren dann los.

Am Nachmittag fuhren wir mit dem Linienbus in die Stadt und kamen als erstes zum Zwinger (Link mit Video). Von dort war es nicht weit zur Semper Oper, die wir nur von außen ansahen. Wir gingen damach durch die Altstadt weiter zur Frauenkirche. Dort ruhte ich mich vom für mich zur Zeit sehr anstregenden Gehen im Kirchenschiff aus, während Elke auch noch an einer Führung teilnahm und auf die Kuppel aufstieg.

Zum Abschluss dieses Stadtrundgangs gönnten wir uns noch ein Stück Kuchen im Eiskaffee Reimann an der Frauenkirche. Gerade als wir uns vor dem Kaffee setzen wollten fing es an zu nieseln. Im ersten Stock des Kaffees fanden wir aber noch einen Fensterplatz mit Aussicht auf die Frauenkirche. Später fuhren wir mit dem Bus zurück zum Hotel Lindenhof zum Abendessen.

Das Essen war nichts besonderes aber OK, der sächschische Burgunder passte gut zum Essen. Als Verdauungsspaziergang suchten wir uns noch einen Weg durch das Viertel zum Elbeufer. Wir fanden sogar trotz Dunkelheit noch einen Trampelpfad zwischen die Häuser hindurch. Auf dem Damm war aber Schluss, es war einfach zu dunkel um die letzten Meter quer über die Wiese ans Ufer zu gehen. Wir hätten den Trampelpfad zurück nicht wieder gefunden.

Am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Auto zur Stadtrundfahrt in die Stadt. Die Sonne strahlte vom blauen Himmel. Doch schon bald zogen wieder Wolken auf. Wir hatten die Erlebnisfahrt gebucht. Nach der Stadtführung im Bus fuhren wir mit der alten Standseilbahn zum Luisenhof hinauf und genossen von den Terrassen die Aussicht über die Elbe und die Stadt.

Der Rückweg führte uns über das "Blaue Wunder" (Link zu Wikipedia) auf die andere Seite der Elbe zur Schiffanlegestelle. Von dort ging es mit dem Raddampfer Leipzig zurück in die Altstadt. Noch einmal konten wir die "Schlösser" auf dem Elbhang bewundern. Die Maschine des Dampfers war offen und blitzblank geputzt. Nach unserer Rückkehr war ich war so KO, dass wir mit dem Auto zurück ins Hotel fuhren. Dort legten wir eine Ruhepause ein.

Für den Nachmittag wollten wir uns Schloss Pillnitz (Link mit Video) ansehen. Mit dem Auto fuhren wir durch die Stadt. Dabei kamen wir auch an der Tabakmanufaktur vorbei. Vorher hatte ich mich schon einmal gewundert, was für eine große Moschee in der Stadt steht. Später sind wir darauf gestoßen, dass das ja die Manufaktur Yenitze ist, die schon 1906 erbaut wurde.

Die Straße nach Pillnitz wurde immer ländlicher, plötzlicher war der Parkplatz da. Wir waren 30 Minuten vor der Schließung der Gebäude dort, konnten uns noch das Palmenhaus ansehen. Dort waren Bilder und Skulpturen einheimischer Künstler ausgestellt. Einen Flügel des Schlosses mit kleinen Läden konnten wir auch noch ansehen. Dort waren an einer Wand die Wasserstände der beiden letzten Hochwasser markiert.

Zum Abendessen fuhren wir zurück nach Blasewitz zum Blauen Wunder. Direkt am Ufer nahe der Brücke hatte ein Italiener gerade vor sechs Tagen sein Restaurant Villa Marie wieder eröffnet. Dort haben wir mit Blick auf die Brücke im Scheinwerferlicht sehr gut gegessen.

Am nächsten Morgen fuhren wir etwas aus der Stadt hinaus um am Elbufer noch einmal spazieren zu gehen. Danach machten wir uns auf den Heimweg.

Hier geht es zu unseren eigenen Bildern vom Ausflug nach Dresden ...